Lahoma Logo
Contact Lahoma

3D-Rendering vs. Traditionelle Fotografie

Der stationäre Handel sieht sich im Vergleich zu seinen E-Commerce-Konkurrenten häufig mit Dutzenden von Nachteilen konfrontiert. Der stationäre Handel erfordert einen weitaus größeren Aufwand für den Besuch, ist oft teurer und bietet selten die gleiche Vielfalt an Optionen. Es gibt jedoch einen Bereich, in dem die physischen Standorte gegenüber ihren digitalen Kollegen jedes Mal den Sieg davontragen: die Präsenz physischer Produkte.

stationärer-handel-vs-ecommerce

Wenn ein Kunde eine örtliche Boutique oder einen Laden betritt, wird er mit Hunderten von Eindrücken bombardiert. Er kann jedes Produkt viel detaillierter sehen als auf einem Smartphone oder Computerbildschirm. 

Das Produkt kann in die Hand genommen werden und auf die Größe, die Form und das Gewicht untersucht werden. Und wenn der Kunde Kleidung einkauft, kann er sie sogar gleich dort anprobieren und sich ein vollständiges Bild davon machen, wie er darin aussehen wird. Außerdem kann das Produkt einfach direkt gekauft und mitgenommen werden. Dies sind alles riesige Vorteile gegenüber dem Onlinehandel. 

Visuelle Darstellungen sind starke Marketinginstrumente. Untersuchungen haben gezeigt, dass Menschen in der Lage sind, Bilder 60.000 Mal schneller zu verarbeiten, als sie Text verstehen können. Vielleicht ist das der Grund, warum so viele Unternehmen damit begonnen haben, sich erneut um die Entwicklung und Darstellung überzeugenderer Produktbilder zu bemühen. Immerhin haben jüngste Umfragen ergeben, dass digitale Käufer erwarten, etwa acht Bilder und bis zu drei Videos auf jeder Produktseite im eCommerce zu sehen.

Mit anderen Worten, die Menschen wollen die gleiche visuelle Erfahrung, die sie machen, wenn sie ein Geschäft betreten, während sie auf einer E-Commerce-Website browsen.

Aber diese Menge an qualitativ hochwertigen, attraktiven Bildern zu erhalten, ist ein zeitaufwändiges und teures Unterfangen – insbesondere, wenn Ihr Katalog aus Hunderten oder sogar Tausenden von Artikeln besteht. Wie erhalten Sie also die Bilder, die Sie für eine effektive Vermarktung Ihrer Produkte benötigen, ohne Ihre gesamten Einnahmen für diese Bilder auszugeben?

Als IKEA 2007 mit diesem Problem konfrontiert wurde, hat es eine neuartige Lösung gefunden. Einige der Mitarbeiter, die ihren Katalog zusammenstellten, bemerkten, wie fortschrittlich die 3D-Technologie geworden war. Also fügten sie einen 3D-gerenderten Holzstuhl in ein einzelnes Bild in ihrem Katalog ein und warteten ab, ob es jemandem auffallen würde. Aber niemand erkannte es. So begannen sie, immer mehr 3D-gerenderte Produktmodelle in ihren Katalog aufzunehmen, bis heute, wo mehr als 75% der Produktbilder in ihrem Katalog 3D-Modelle sind.

So leistete IKEA Pionierarbeit auf neue und innovative Weise, um die visuelle Darstellung ihrer Produkte zu optimieren, ohne dabei an Treue oder Attraktivität einzubüßen.

Die einfachsten Wege Produktvisualisierungen zu erhalten

Obwohl IKEA enorme Vorteile aus der Verwendung von 3D-Modellen und computergenerierten Bildern gesehen hat, ist dies immer noch eine ziemlich neue Art, Produktvisualisierungen zu erstellen. Aus diesem Grund zögern viele Unternehmen, in dem Markt einzusteigen. Schließlich haben die traditionelleren Methoden zur Entwicklung von Produktvisualisierungen fast ein Jahrhundert lang funktioniert. Was sind nun einige dieser Methoden?

Traditionelle Fotografie

Produktbilder wurden in der Vergangenheit am häufigsten mit traditioneller Fotografie hergestellt. Produkte wurden ausgewählt, inszeniert und beleuchtet, und dann fotografierte ein Fotograf. Diese Bilder konnten dann auf verschiedene Weise bearbeitet werden, um ein endgültiges Bild zu erhalten. Wenn jedoch etwas schief ging und das Foto oder die Aufnahme nicht mehr zu retten war, musste der gesamte Prozess wiederholt werden.

Offensichtlich war dies ein Prozess, der Zeit und Geld kostete. Daher wurden je nach Größe des Unternehmens mehrere verschiedene Optionen verfolgt, um diese Fotos zu erhalten.

3D-Rendering-vs-traditionelle-Fotografie

Verwende Fotos direkt vom Hersteller

PRO

Der einfachste Weg, Produktbilder zu sammeln, ist einfach die Verwendung der vom Hersteller angebotenen Bilder. Viele Hersteller und Lieferanten haben grundlegende Fotos von ihren Produkten machen lassen, bevor sie diese überhaupt ausliefern. Und da es für sie nur von Vorteil ist, diese Bilder in die Händevon B2C-Unternehmen und Verbrauchern zu bekommen, stellen sie den Geschäften die Bilder sehr gerne zur Verfügung.

Die Verwendung dieser Art von Fotos hat einige große Vorteile. Erstens sind sie völlig kostenlos. Ein Händler muss sich also nicht um die Kosten für die Bezahlung eines Fotografen kümmern. Abgesehen von den nicht vorhandenen Kosten bieten sie auch den Vorteil, dass sie keinerlei Zeitaufwand erfordern. Ein Unternehmen kann das Produktbild eines Herstellers innerhalb von Sekunden auf seine Website stellen.

KONTRA

Leider sind diese Vorteile mit einigen erheblichen Nachteilen verbunden. Zum einen wird das Image eines Produktherstellers selten so gut mit der Marke oder der Website eines Händlers übereinstimmen, wie dies der Fall wäre, wenn es vom Händler übernommen würde. Und es wird unmöglich sein, die „Erwartung mit acht Fotos“ zu erfüllen, die viele digitale Verbraucher heute haben, es sei denn, der Hersteller hat zufällig so viele Fotos gemacht. Schließlich wirst du bei der Verwendung dieser Bilder die gleichen Fotos haben wie alle deine Konkurrenten, was bedeutet, dass du dich weniger wahrscheinlich von der Masse abheben kannst.

KOSTEN

Da diese vom Hersteller zur Verfügung gestellt werden, ist ihre Nutzung in Ihrer Werbung völlig kostenlos.

Produktbilder In-House erstellen

PRO

Für die Händler, die Produktfotos erstellen möchten, die ihre einzigartige Marke effektiv kommunizieren, eine Vielzahl von Bildaufnahmen anbieten und sich von der Konkurrenz abheben wollen, ist die Schaffung einer vollständig internen Abteilung eine Option.

Ein internes Team für die Entwicklung von Produktbildern gibt dir die Möglichkeit, genau die Bilder zu erhalten, die du für deine Website benötigst. Dies bedeutet, dass du nahezu unbegrenzte Flexibilität in Bezug auf dein Bildmaterial und deine Marke haben wirst.

Aber es wird dich etwas kosten.

KONTRA

Vor allem wird es dich viel Zeit und Geld kosten. Wenn du ein internes Produkt-Image-Team aufbauen, musst du nicht nur ein völlig neues Team von Mitarbeitern einstellen. Du musst auch Kameras, Beleuchtung, Geräte, spezielle Computer, Bearbeitungssoftware und vieles mehr kaufen.

Mit anderen Worten: Die Vielseitigkeit, die du mit einer internen Fotoabteilung gewinnst, wird durch potenziell unerschwingliche Kosten belastet.

KOSTEN

Die Einrichtung eines hauseigenen Studios kostet dich allein für die Ausrüstung leicht 10.000 Euro. Und dann musst du einen Facharbeiter einstellen, der alles effizient nutzen kann, was für einen Teilzeitmitarbeiter zwischen 10 und 20 Euro pro Stunde kostet.

Miete ein Fotostudio

PRO

Wenn du es dir nicht leisten kannst, eine ganze Abteilung zu schaffen, die sich der Produktion von kundenspezifischen, qualitativ hochwertigen Produktbildern widmet, solltest du die Möglichkeit in Betracht ziehen, die Arbeit an ein Fotostudio auszulagern. Mit einem Fotostudio hast du die gleichen Profis wie mit einem internen Team. Du kannst genau die Bilder bekommen, die du dir wünschst  – Bilder, die zu deiner Marke passen und mehrere Perspektiven auf dein Produkt bieten.

KONTRA

Aber du wirst auch mit einigen großen Nachteilen zu kämpfen haben. So verlangen Fotostudios zum Beispiel eine beträchtliche Summe für die Aufnahme von Bildern, vor allem, wenn es sich um eine umfangreiche Einrichtung handelt. Und diese hohen Kosten bedeuten eine geringe Skalierbarkeit. Wenn du Hunderte von Artikeln haben, für die du Fotos benötigst, kann die Anmietung eines Studios dein Budget schnell auffressen. Hinzu kommen der Zeit- und Kostenaufwand für den Hin- und Rückversand der Artikel. Einige Studios sind nicht einmal für das Fotografieren ausgerüstet, wenn deine Produkte besonders groß oder klein sind. Es kann sein, dass Sie nicht in der Lage sind, die Details der Einstellung jedes einzelnen Fotos genau abzustimmen.

Bevor du überhaupt anfangen kannst, musst du stundenlang nach den besten Studios in der Gegend recherchieren und versuchen, eines zu finden, das dir die gewünschten Bilder zu einem Preis liefert, den du dir leisten kannst.

KOSTEN

Nachdem du dich für ein Studio entschieden hast, musst du immer noch durchschnittlich zwei Wochen warten und ca. 5.000 Euro ausgeben, bevor du deine Bilder erhältst. Dabei ist zu beachten, dass es bei mehr Produkten deutlich teurer wird. 

3D-Rendering

Während die traditionelle Fotografie immer noch ihre Verfechter hat, erkennen mehr Unternehmen als je zuvor die exorbitanten Kosten und die wochenlange Zeitverschwendung, die es braucht, um attraktive Produktbilder zu erhalten. Und seit die 3D-Rendering-Technologie zu einem Ort geworden ist, an dem Digitalkünstler fotorealistische Bilder erstellen können, ist die Möglichkeit, attraktive Produktbilder zu minimalen Kosten zusammenzustellen, sehr real geworden.

Tatsächlich ist es genau diese Kraft der computergenerierten Visuals, die Wayfair geholfen hat, die Konversionsrate um 20% bis 30% zu steigern. Sie verwenden die neueste 3D- und Augmented Reality (AR)-Technologie, um Online-Konsumenten die Möglichkeit zu geben, jeden Blickwinkel eines Produkts zu sehen und es sogar in einer digitalen Darstellung ihres Zuhauses zu platzieren, um zu sehen, wie es aussehen wird, wenn sie es einmal haben.

Mike Festa, der Direktor von Wayfair Next, beschreibt die Vorteile von AR für Wayfair, indem er anmerkt, dass „Kunden ein Produkt tatsächlich in ihrem eigenen Zuhause sehen können – maßstabsgetreu. Wir denken, dass dies hilft, viele der Fragen zu beantworten, die Kunden in einem Geschäft nicht beantworten können, in dem die Beleuchtung anders ist, die Decke normalerweise viel höher ist, das Produkt sich in einer völlig anderen Umgebung befindet“.

Und es geht nicht nur um Wayfair und IKEA. Eine Vielzahl anderer Unternehmen haben die Vorteile dieser Technologie für die Erstellung von Produktbildern erkannt. Deshalb sind sie zu einer immer beliebteren Optionen für Branchen geworden, die von Kleidung bis hin zu Möbeln reichen. Und diese Popularität zeigt keine Anzeichen, dass sie in nächster Zeit nachlassen wird.

Welche Optionen stehen also dem Unternehmen zur Verfügung, das den Weg des 3D-Renderings in Betracht zieht? Es gibt bereits eine Vielzahl von Optionen, und in Zukunft werden wahrscheinlich noch mehr hinzukommen. Aber im Moment gehören diese drei zu den beliebtesten Anwendungen.

Jetzt anfragen

Whitespace-Rendering

PRO

Im Falle von Renderings mit Whitespace wird ein 3D-Modell verwendet und vor einem einfarbig weißen (oder andersfarbigen) Hintergrund platziert. Auf diese Weise kannst du eine Vielzahl von Bildern aus allen möglichen Winkeln und Perspektiven aufnehmen. Darüber hinaus kannst du die Farben, Muster und Texturen eines Produkts leicht ändern, ohne dass du jede einzelne Option herstellen und zusammensetzen müssen. Die bietet die Möglichkeit Produkte in allen möglichen Varianten anzubieten. Hersteller wie Vitra machen dies schon, Kunden können sich Stühle ganz individuelle selber designen und der Stuhl wird nach der Bestellung erst produziert. 

Tobias Nientiedt, der Leiter des CGI Content Lab von OTTO, hat es kürzlich so formuliert: „CGI bietet grenzenlose Flexibilität, die uns hilft, die Grenzen der Fotografie zu überwinden, auch weil wir Produktbilder jederzeit bearbeiten und in Farbe und Größe verändern können. Das spart Zeit und vor allem Geld.“

Dies ist zu einer sehr beliebten Wahl für viele Unternehmen geworden, die hochwertige und vielseitige Produktbilder produzieren möchten. Aber es ist nicht perfekt.

KONTRA

Diese 360-Grad-Bilder stimmen möglicherweise nicht vollständig mit dem tatsächlichen Produkt überein. Infolgedessen kann es vorkommen, dass Personen ihren Artikel erhalten und sich wegen eines kleinen Unterschieds zwischen den beiden Produkten beschweren. Obwohl es also keine perfekte Wahl ist, bietet es sicherlich eine Reihe von Vorteilen gegenüber der traditionellen Fotografie. Doch die 3D-Modelle werden immer realistischer und sind mittlerweile kaum noch von echten Bilder zu unterscheiden. Deshalb solltest du bei der Auswahl des Produzenten darauf achten, dass er dir schon Referenzen zeigen kann. Dein Anspruch an die 360-Grad-Produktbilder muss ein fotorealistisches Ergebnis sein, damit es nicht zu Beschwerden kommen kann.

KOSTEN

Für das Whitespace-Rendering muss ein Unternehmen in der Regel mindestens 50 Euro für die Modellierung und Postproduktion jedes Produkts aufwenden.

dauphin_stuhl 

Produkte in Raumszenen 

PRO

Raumszenen bringen das Whitespace-Rendering auf die nächste Stufe. Anstatt ein computergeneriertes Modell auf eine leere Leinwand zu legen, hast du bei Lifestyle-Szenen die Möglichkeit, es in eine realistische Umgebung zu setzen. Dazu könnte alles Mögliche gehören, vom Auflegen eines Kleidungsstücks auf eine digitale Schaufensterpuppe und dem Hinzufügen eines fotorealistischen Hintergrunds dahinter bis hin zum Hinzufügen einer in 3D modellierten Couch zu einem computergenerierten Wohnzimmer.

Lifestyle-Szenen gibt dir die Möglichkeit, deine Produkte auf einzigartige Weise auf einen beliebigen Hintergrund zu setzen, der deine Marke unterstützt und kommuniziert. Und du kannst sogar Szenen immer wieder verwenden, um dein Markenimage zu stärken und einen einheitlichen Stil zu entwickeln. Die Bilder machen sich nicht nur gut auf der Website/Shop, sondern sind auch für alle Social Media Kanäle und Prospekte geeignet.

KONTRA

Der größte Nachteil von Lifestyle-Szenen ist die Tatsache, dass ihre Erstellung Aufwändig sein kann. Schließlich benötigen wir nicht nur das 3D-Modell deines Produkts, sondern auch die passende Szene, in der es platziert werden soll. Der Aufwand hält sich im Normalfall aber in Grenzen. Im Vergleich zu einem Fotoshooting ist der Aufwand sehr gering.

KOSTEN

Glücklicherweise verblassen die Kosten für die Erstellung eines digitalen Sets im Vergleich zu den Kosten für die physische Durchführung. Wie beim Whitespace-Rendering werden Lifestyle-Szenen mindestens 50 Euro  für ein qualitativ hochwertiges 3D-Modell kosten, während die Rendering-Preise bei 70 Euro beginnen. Je komplizierter Ihre Szene wird, desto mehr musst du dafür bezahlen.  

3D-Rendering-Produkte

Fotorealistische 3D-Rendering Szene von Davea

Jetzt 3D-Rendering für deine Produkte anfragen

360 HD-Produkt-Vorstellung

PRO

360 HD-Produktvitrinen geben dein Produkt in die digitalen Hände der Verbraucher. Die Bilder sind nicht nur in High Definition verfügbar, sondern du kannst deinen Kunden sogar ein interaktives Erlebnis bieten. Die AR-Technologie hat es den Menschen ermöglicht, vor dem Kauf zu sehen, wie potenzielle Käufe in ihrer Wohnung oder an ihrem Körper aussehen werden.

Michael Valdsgaard, der Leiter der digitalen Transformation bei Ikea, hat die Vorteile dieser Technologie für IKEA beschrieben, indem er erkannte, dass „die meisten Menschen den Kauf eines neuen Sofas aufschieben, weil sie sich bei der Entscheidung nicht wohlfühlen, wenn sie nicht sicher sind, ob die Farbe zu [dem Rest des Raumes] passt oder ob es zum Stil passt. Jetzt können wir ihnen [diese Antworten] in die Hand geben und ihnen gleichzeitig kostenlos und ohne Mühe Spaß an der Wohnungseinrichtung ermöglichen.

KONTRA

Leider ist die AR-Technologie nicht ohne Mängel. Die meisten der verfügbaren Technologien können beim Drehen nur die Vorteile einer einzigen Achse nutzen. Und die Möglichkeit, in ein Produkt hineinzuzoomen, um seine Details zu sehen, ist derzeit nicht verfügbar. Aber das sind kleine Preise, die zu zahlen sind, wenn man sie mit den enormen Vorteilen vergleicht, die es mit sich bringt, wenn die Verbraucher potenzielle Käufe in ihren Wohnungen sehen können.

KOSTEN

Im Moment kosten die 3D-Modelle, die für eine 360-HD-Produktpräsentation benötigt werden, 50 Euro plus 35 Euro für das Rendering. Außerdem benötigst du den Online-Raum für das Hosting und die Bereitstellung des 360-HD-Spins. Es stehen Optionen zur Verfügung, die für jeden, der weniger als 10 Modelle pro Monat besitzt, kostenlos sind.

Zusammenfassung

Obwohl viele Unternehmen immer noch die traditionelle Fotografie zur Erstellung ihrer Produktbilder verwenden, wird diese Zahl mit zunehmender Reife und Verbesserung der 3D- und AR-Technologie sicherlich abnehmen. Schließlich haben Studien gezeigt, dass die meisten Verbraucher den Unterschied zwischen einem digital gerenderten Bild und einem echten Foto nicht erkennen können.

Wenn der Hauptvorteil der traditionellen Fotografie bei Produktbildern in ihrer Wiedergabetreue liegt und dieser Vorteil schnell schwindet, was bleibt dann noch übrig? Eine Welt, in der die meisten Unternehmen die Möglichkeiten des 3D-Renderings nutzen.

Denk nur an diese potenziellen Vorteile für 3D-generierte Modelle:

Ein einziges Produktmodell kann erstellt und dann in einer Reihe von Farben, Mustern, Texturen, Einstellungen, Beleuchtungen und mehr bearbeitet und fotografiert werden. Und sobald das Modell erstellt ist, können innerhalb von Minuten Dutzende von Fotos gemacht werden.

Du musst keine Zeit und kein Geld mehr verschwenden, um ein internes Fotostudio zusammenzustellen oder Bilder in ausgelagerte Studios zu transportieren.

Marketingmaterial lässt sich in der Hälfte der Zeit – oder weniger – zusammenstellen. Du musst nicht mehr zwei Wochen oder länger warten, bis du deine neuesten Produktbilder erhalten.

Spare Tausende von Euros, die du für teure Ausrüstung, Gehälter für ein engagiertes Fotografenteam oder ausgelagerte Fotosessions ausgegeben hättest.

Designänderungen können schnell und unkompliziert vorgenommen werden.

Hier findest du den originalen Blogbeitrag auf Englisch: https://enterprise.cgtrader.com/blog/3d-rendering-vs-traditional-photography

Um es einfach auszudrücken… wenn es um 3D-gerenderte Produktbilder geht, sind die Kosten weitaus geringer. Und die Geschwindigkeit, Flexibilität und Bequemlichkeit sind exponentiell größer. Bist du bereit, Ihr 3D-Rendering mit Lahoma zu erstellen?

Weitere interessante Blogbeiträge

CGI einfach erklärt

Du hast dich schon immer gefragt, wofür eigentlich CGI steht, was es mit 3D-Modellen auf sich hat und wie du die Technik zu deinem eigenen […]

Kontakt

Kontaktiere uns unter
 02161 295 69 36
info@davea.de
oder nutze unser Kontaktformular.

[contact-form-7 id=“863″ title=“Kontaktformular“]

2021-03-01T10:27:03+01:00

Share This Story, Choose Your Platform!

Go to Top